Unsere Wurzelkinder

Ein neuer Naturkindergarten in Karlsruhe stellt sich vor

Unsere Kleinen bei den Wurzelkindern

Die Wurzelkinder des Internationalen Bundes sind eine Gruppe, im Sinne des Natur- und Waldkindergartens. Seit Sommer 2014 sind wir inzwischen mit 20 Kindern auf einer großen Wiese am Waldrand in Karlsruhe am schaffen, spielen und lernen. Unsere Kinder sind im Alter von 3-6 Jahren. Von 7.30 bis 14.00 Uhr haben wir geöffnet.

Auf unserem zentral gelegenen Hauptplatz, von ca. 1 ha Grundfläche, steht unser Bauwagen, in dem wir unser vollwertiges Mittagessen (aus der Kräuterküche) verspeisen. Bei Regen springen wir durch die Pfützen, bei Sonnenschein beobachten wir unser eigenes Bienenvolk und ernten den leckeren Honig. Am Feuer singen wir Lieder oder kochen unser selbst angebautes Gemüse. Mit dem Bollerwagen sind wir oft unterwegs und besuchen weitere Plätze im Wald. Hier können wir uns ganz dem freien Spiel hingeben.

Die Wildnisspädagogik in Symbiose mit der Reggiopädagogik bietet uns die ideale Grundlage, um die Kinder auf ihrem Weg zu begleiten.
Der Wald im Sinne von „Raum- als dritter Erzieher“, bietet den Kindern jeden Tag eine neugestaltete Umgebung, voller Impulse und Anregungen. Stöcke, Bäume, Blätter, Zapfen, Kräuter, transformieren sich in Form, Farbe, Beschaffenheit und regen zum Forschen und Experimentieren an.

Auf den Streifzügen in der Natur bleibt viel Raum, uns Fragen zu stellen und Antworten durch eigenes Erleben zu finden. So konstruieren wir unser Wissen selbst. Zwischen Eltern und Erziehern wird eine Erzieherpartnerschaft gelebt, im Alltag bedeutet dies beispielsweise das das Gemüsebeet von den Familien versorgt und beerntet wird.

Bei vielen Aktionen wie z.B. Brotbacken oder bei Festen können Eltern sich mit eigenen Interessen unverbindlich einbringen.

Bei Fragen zur Platzvergabe melden Sie sich bei Gabi Zimmermann oder Oliver Krüger

Haben Sie ein Kind, oder kennen Sie ein Kind, das sich am liebsten in der freien Natur bewegt, auf Bäume klettert und in der Erde gräbt?
Wir bieten auf dem Gelände des KTV im Hardtwald für 20 Kinder im Alter von 3- 6 Jahren ein kleines Paradies, um mit Hühnern, Bienen und anderen Tieren in unmittelbaren Kontakt zu treten. Wir kochen und Backen am Lagerfeuer, entdecken als "Waldläufer" den Wald und entwickeln spielerisch soziale Kompetenzen für´s Leben.

Schlägt Ihr Abenteuerherz für Ihr Kind höher?

Dann melden Sie sich bitte bei Gabi Zimmermann (Kita-Leiterin) Tel.: 0721/78159542 oder direkt bei Oliver Krüger (Erzieher bei den Wurzelkindern) Tel.: 0160/92104636.



Kükennachwuchs bei den Wurzelkindern des Internationalen Bundes (IB) Baden

Ein frisch geschlüpftes Küken

Bei den Wurzelkindern, eine Gruppe, im Sinne des Natur- und Waldkindergartens und Außengruppe der Kita Kirchfeldmäuse liegt im Karlsruher Hardtwald und dort ist einiges los! Zehn Jungküken sind im letzten Monat geschlüpft und bereichern den Alltag der 20 Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren. Aufgeregt verbringen die Kinder Zeit in und um die Gehege, beobachten neugierig das wuselige Treiben und haben die Gelegenheit, die Tiere hautnah zu erleben. Linnea und Malte, beide 6 Jahre alt, sind jeden Tag bei den Küken und freuen sich über kleine Kuscheleinheiten.

Auf dem zentral gelegenen Hauptplatz mit einem Hektar Grundfläche steht ein Bauwagen, in dem die Kleinen zu Mittagessen. Auch ein Bienenstock, eine Buddelecke, eigene Ge-müsebeete, Hängematten und vor allem viel Platz zum Rennen, Toben und einfach Kindsein stehen für die Kleinsten der Wurzelgruppe zur Verfügung. Sie kochen ihr selbst angebautes Gemüse. Mit dem Bollerwagen erkunden sie den Wald. Der Wald steht für einen „Raum als dritter Erzieher“, eine Umgebung voller Impulse und Anregungen.

Erzieher Oliver Krüger und Erzieherin Daniela König sowie Azubi Lars kümmern sich mit viel Herzblut um ihre Schützlinge. Die Kita sehen sie als einen Ort des Wohlfühlens, der Kindern ein zweites Zuhause bietet. Und dafür sorgen sie jeden Tag. Jedes Kind wird mit seiner individuellen Persönlichkeit wahrgenommen und wertgeschätzt. Sie verstehen sich als Bildungsbegleiter und nehmen im Umgang mit dem Kind mehrere Rollen ein: Begleiter, Forscher, Zeugen und Impulsgeber des „Lernendes Kindes“, welche von Natur aus forscht und experimentiert. Sie begegnen dem Kind auf Augenhöhe unter Berücksichtigung der Partizipation. Zwischen Eltern und Pädagogen gibt es eine Erzieherpartnerschaft. Wann immer sie können, packen die Familien mit an, versorgen beispielsweise das Gemüsebeet.